Seminare

04.10.2018          Klebtechnik im Glasbau: Qualitätsanforderungen an Klebprozesse
05.10.2018          Glasdächer und Glasfassaden: Konstruktive Gestaltung und vermeidbare Schäden

 

Klebtechnik im Glasbau: Qualitätsanforderungen an Klebprozesse

Der Einsatz innovativer Klebtechnik bietet viele Vorteile. Während die Klebung im Maschinenbau bereits zu den Schlüsseltechnologien zählt, reagiert das Bauwesen noch abwartend. Die für die industrielle Anwendung zugelassenen Klebstoffe sind heute hochwertige Qualitätsprodukte. Der fachgerechte Einsatz dieser Klebstoffe führt zu hochwertigen, lastabtragenden Verbindungen. Kommt es in seltenen Fällen zu Ausfällen, werden in der Regel Fehler bei der Planung oder bei der Verarbeitung festgestellt. Ziel des Seminars ist die Vermittlung der seit Jahren erarbeiteten Klebpraxis, um Fehler zu vermeiden.

Die Anwendung neuer, hoch belastbarer, transparenter Klebstoffe und das weitgehend eingeführte Structural Sealant Glazing stehen im Vordergrund des Seminars. Die Teilnehmer lernen, den Einsatz der Klebtechnik so zu gestalten, dass seitens des Anwenders der gesamte Prozess von der Planung bis zur Ausführung beherrscht, also robust und reproduzierbar gestaltet wird. Die Vermittlung der Grundlagen im Hörsaal wird ergänzt durch ein anschauliches und nachvollziehbares Klebpraktikum in den Versuchseinrichtungen des Dresdner Friedrich-Siemens-Laboratoriums.

 

Zielgruppe Planende Ingenieure, Prüfingenieure, Sachverständige, Vertreter des öffentlichen Dienstes sowie der Glasindustrie und des Metallbaus. Das Seminar richtet sich vorwiegend an Teilnehmer mit Erfahrungen im Umgang mit Glas.

Seminarort Technische Universität Dresden, Von-Mises-Bau Raum E02, Georg-Schumann-Straße 7, 01187 Dresden
Gebühr 150 EUR einschließlich Seminarunterlage und Pausengetränke

Programm  

 

 

Glasfassaden und Glasdächer: Konstruktive Gestaltung und vermeidbare Schäden

Bemessung und Konstruktion von Glas im Bauwesen werden in DIN 18008 geregelt. Im Vordergrund der Weiterbildung steht die konstruktive Durchbildung der Glasfassade. Einer kurzen Einführung in die Herstellung und Veredelung von Flachglas folgen die Grundlagen für das materialgerechte Konstruieren mit Glas, ergänzt durch die praktische Montage eines Fassadenausschnittes im Hörsaal. Anschließend wird anhand typischer Schadensbilder auf vermeidbare Fehler in der Konstruktion und der Ausführung hingewiesen. Die gutachterliche Beurteilung von Schäden wird an Fallbeispielen erläutert.

Weiterer Schwerpunkt des Tagesseminares sind baurechtlich vorgeschriebene experimentelle Nachweise der Trag- und Resttragfähigkeit von Glaskonstruktionen. Innerhalb eines Glaspraktikums am Nachmittag werden solche Prüfungen in der Versuchshalle des Institutes vorgeführt und die Möglichkeit geboten, typische Brucheigenschaften von Glas unmittelbar zu erleben. Für innovative Glasbaukonstruktionen ist weiterhin eine Zustimmung im Einzelfall erforderlich. Entsprechende Bauteilversuche werden ebenfalls in der Versuchshalle des Friedrich-Siemens-Laboratoriums gezeigt.

 

Zielgruppe Planende Ingenieure, Prüfingenieure, Sachverständige, Vertreter des öffentlichen Dienstes sowie der Glasindustrie und des Metallbaus. Das Seminar richtet sich vorwiegend an Teilnehmer mit Erfahrungen im Umgang mit Glas.

Seminarort Technische Universität Dresden, Von-Mises-Bau Raum E02, Georg-Schumann-Straße 7, 01187 Dresden

Gebühr 150 EUR einschließlich Seminarunterlagen und Pausengetränke

Programm  

 

Programmänderungen vorbehalten.

Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzbedingungen Ich bin Einverstanden.