Downloads
Download details

Leicht und transparent – eine Glasbrücke in Lissabon

Das „Centre of the Unknown“, eine erst kürzlich fertiggestellte biomedizinische Forschungseinrichtung
der Champalimaud-Stiftung in Lissabon, Portugal, wurde von den
Architekten Charles Correa Associates aus Mumbai, Indien, entworfen. Es besteht aus
zwei Gebäudekomplexen, in denen die Forschungslabors, ein Auditorium und Ausstellungsbereich
sowie die Büros der Stiftung Platz finden. Das „Centre of the Unknown“
befindet sich im Stadtteil Belém, hier mündet der Fluss Tejo in den Atlantischen Ozean.
Diese Lage ist von besonderer historischer Bedeutung, denn von hier aus setzten die
portugiesischen Pioniere im 15. und 16. Jahrhundert die Segel, um das „Unbekannte“ zu
entdecken.
Ein optisches Highlight ist die leichte, 21 m lange Glasbrücke mit einer Hülle aus
gebogenen Scheiben, die die beiden Gebäudekomplexe miteinander verbindet. Eine
filigrane unterspannte Stahlkonstruktion bildet zugleich die Unterkonstruktion für die
äußere Glashülle. Auch die Gehfläche und die Brüstungen bestehen aus Glaselementen
und verleihen der Gesamtkonstruktion das geforderte Maß an Eleganz und Transparenz.
Der Aufsatz geht auf die unterschiedlichen Anforderungen dieser ungewöhnlichen
Brücke ein und zeichnet dabei den Entwurfsprozess bis hin zur Fertigstellung nach
(Bild 1).


Light-weight and transparent – a glass bridge in Lisbon.The “Centre of the Unknown“,
a recently completed biomedical research facility of the Champalimaud Foundation in
Lisbon, Portugal, was designed by Charles Correa Associates from Mumbai, India. It
comprises two building complexes set in a large public area that accommodate treatment
units, research laboratories, an auditorium and exhibition area, as well as the
offices of the Champalimaud Foundation itself. The ‘Champalimaud Centre for the
Unknown’ is located in the Belém district of Lisbon, where the Tagus River flows into
the Atlantic Ocean. Its location is of particular historical significance, as it is the place
from where Portuguese pioneers set sail to discover the ‘unknown’ in the 15th and 16th
centuries.
A visual highlight is the light-weight steel and glass bridge that connects the two
buildings. The glass envelope encasing the bridge consists of curved panels of laminated
glass. A filigree cable supported steel structure also forms the substructure of the
glass envelope. The walkway and the railing also consist of laminated safety glass and
thereby confer upon the entire structure the desired sense of elegance and transparency.
The technical report addresses the various requirements of this out of the ordinary
bridge and outlines the bridge design from conceptual design to completion (Fig. 1).

Information
Erstelldatum 17.11.2016
Änderungsdatum 23.02.2017
Version
Dateigröße 1.39 MB
Bewertung
(0 Stimmen)
Erstellt von Glasbau Dresden
Geändert von Pro Soft
Downloads 12
Lizenz
Preis
Nur registrierte Besucher können diese Datei herunterladen.